Gedichte (184) – Erlebnisgastronomie

Erlebnisgastronomie

Willkommen hier im Restaurant
Hoffentlich gefällt es ihnen
Mein Name ist Monsieur Alain
Ich seh es schon an ihren Mienen

Sie sind bereit was zu erleben
Nie mehr voll Langeweile speisen
Sich der Gefahr von Leid hingeben
Ich werde sie nun unterweisen

Dort drüben vor dem ersten Raum
Da gibt es Pfeil und Bogen
Manch Vogel holt man drin vom Baum
Auch Schweine trifft man – ungelogen

Wer lieber schneller will zum Ziel
Kann eine Flinte nehmen
Zur Auswahl gibt es hier sehr viel
Da muss man sich nicht schämen

Manche Tiere sind recht groß
Und durchaus auch gefährlich
Manch eine Hand ist man schnell los
Das sage ich ganz ehrlich

Wir bitten drum zur Sicherheit
Hier einzeln einzutreten
Nehmen sie sich alle Zeit
Im Notfall auch zu beten

Im zweiten Raum hier drüben
Sind viele Seen und Teiche
Hier kann man Angeln üben
Im Schatten einer Eiche

Auch Harpunen stehen dort
Für die ganz großen Tierchen
Da gibt es Spiel und Spaß und Sport
Dazu gern auch ein Bierchen

Und wem’s vor lauter Hungrigkeit
Die Mundwinkel schon jetzt verzieht
Für den steht dort auch was bereit
Stangenweise Dynamit

Bei uns hat man die Qual der Wahl
Doch seien sie auf der Hut
Sonst wird es schnell zu echter Qual
Dagegen hilft bei uns nur Mut

In den Räumen drei und vier
Gibt es Gurken und Salat
Kartoffelbuddeln kann man hier
Doch achten sie gut auf den Draht

Manch einer ist mit Strom durchsetzt
Und Stacheln gibt’s natürlich auch
Da wird man allzu leicht verletzt
Man zieht ihn besser ein, den Bauch

Die Zubereitung ist dort drüben
Da gibt es Messer, Sägen, Zangen
Wer’s noch nicht kann, der muss es üben
Mit den Tieren was anzufangen

Aus Rind mach Steak
Aus Dorsch Filet
Natürlich klingt das erstmal schräg
Als Beschäftigungsidee

Danach essen Sie ohne Eile
Haben Sie sich auch verdient
Der Speisesaal ist mittlerweile
Auch überhaupt nicht mehr vermint

Wer bei uns speist weiß was er isst
Und kennt die Zubereitung
„Man übt sich hier in Kraft und List“
So steht es in der Zeitung

Auch als Diät ist’s wunderbar
Das darf man nicht vergessen
Manch einer war schon dreimal da
Und hat noch nichts gegessen

Advertisements